Donnerstag, 11. Oktober 2012

Werkzeug ist schon praktisch, wenn nicht...

Manchmal ist das Leben so normal, ...
bis es an einem harmlosen Donnerstag langsam anfängt unnormal zu werden.

Ich wollte zur Arbeit fahren. Doch mein Wagen sprang nicht an. Da ich die letzte im Dorf war hatte ich auch keine Chance mehr irgendwie weg zu kommen. Zwangsfrei. Macht sich bestimmt gut in der Probezeit...
ADAC kam und der Wagen wurde abgeschleppt.
Am Freitag hab ich den Wagen meines Mannes genommen, nachdem ich ihn zu seiner Arbeit fuhr.
Mitten im Seminar dann ein Anruf: Die Reperatur kostet 430,-€!
Na super. Mein neues Auto ist bereits bestellt und sollte schon längst da sein. Am selben Tag die Zusicherung, daß ich ihn am 16. abholen könne.. grrr... hätte mein Wagen nicht eine Woche später beim Händler liegen bleiben können? Die Reperatur minimiert den Wert meines Wagens um knapp 50%...

Das hat ja eigentlich nichts mit einem Gartenblog zu tun, wenn nicht
am Samstag der Holzhändler angerufen hätte.
"Mittwoch liefer ich."
Na gut, daß wir beide Urlaub haben und eh Holz machen wollten. Es lagerten nämlich noch 6RM die abgelängt werden müssen.

Sonntag wollte ich schon mal mit der Kappsäge das dünne Knüppelholz kürzen.
Die Kappsäge - sprang nicht an!
Göttergatte und ich schraubten also den Griff auseinander. Leider ließ sich eine Schraube nicht lösen. Wir mußten sie aufbohren um dann an die Elektrik zu gelangen. Kein Fehler zu finden.
Also das Sägeblatt abgemacht und den gesamten Motorblock zu öffnen. Hmm Kupferwicklungen.. gut, daß ich in Physik eine bombensichere 5 hatte.. Männe sagte an den Kohlen müsse Strom zu messen sein. War aber nicht.
Fazit: Noch mal neu über die Schaltermessung nachgedacht und zum Schluß gekommen, daß der Schalter defekt sei.
Doch im Internet konnte man diesen Schalter nicht als Ersatzteil bestellen. Na Super!

Am Montag machten wir uns dann mit Tischkreissäge und Kettensäge an Werk und 4 Stunden und 2 Raummeter später entschieden wir, daß wir für den Tag genug gemacht hätten. ein kleines Häufchen Äste noch und dann sollte Feierabend sein. Während dieses kleinen Häufchens fing die Tischkreisäge dann an zu Qualmen und der Kondensator würgte eine graue Masse aus. Den kann man zum Glück bestellen...

Dienstag morgen wollten wir dann mit der Kettensäge weitermachen. Doch die Serie riss nicht ab. Beim Wechsel der Kette stellten wir fest, daß sich der Kettenschutz im Gehäuse verselbständigt hatte und wir so besser nicht weiterschneiden sollten. Mein Mann schnappte sich das Teil und fuhr zum nächsten Stihl-Händler.
Währenddessen griff ich auf das letzte Werkzeug zurück: Die elektrische Kettensäge. Immerhin, Oberarm dickes Knüppelholz schaffte auch sie und davon hatten wir noch einiges.
Er kam zurück mit dem Erfolg, daß es dieses Teil noch gibt für diese alte Kettensäge - am Freitag...
so blieb uns nur das restliche Knüppelholz zu machen.

Nachmittags kam ein Freund vorbei - seinen Stromprüfer in der Hand.
"Wo drückts denn..?"
Wir gingen in die Garage zur Kappsäge.
"Schalter ist defekt, stimmt." Er löste die 2 kleinen Schrauben, die den Schalter hielten. Drückte den Schalter nochmal und dann kam das Geräusch...klack...
"Ich glaub sie geht wieder!" Wir kamen aus dem Staunen nicht heraus. Zauberhände. Wow!! Tatsächlich, es hatte keine 10 min gedauert und sie ging wieder. Na solche defekte liebe ich ja. Schade nur, daß wir nicht selbst drauf gekommen sind.
Dann drehte er sich zur Tischkreissäge um und schnappte sich den ausgebauten Kondensator.
"Den kann ich Euch besorgen." Wow, wieder ein Problem gelöst. Geht das schnell...
"Noch was?
"Ja, mein Brennofen.."
Eine Schraube gelöst und eine Sicherung kam zum Vorschein. Er kannte die Geschichte von meinem Überhitzten Raum - und den Platz, wo die Sicherung sitzt.
"Die besorg ich direkt." Er brauste davon und kam 15min später wieder. Mit 2 Sicherungen. Eingebaut. Der Ofen sprang an. Leider nicht für lange, dann war auch die Sicherung durch.
Er baute die Steuerung aus und nahm sie mit. "Ich frag mal meinen Meister, der kennt sich aus mit solchen alten Sachen. Außerdem kann ich dann den Travo ausmessen und sehen, ob ich einen neuen bekomme.
Schwupps brauste er vondannen. Mit Steuerung und Travo im Gepäck.

Uns blieb nun nur noch eins:
Wir machten ein schönes wärmendes Lagerfeuer aus einer ollen Gartenbank und einem Stuhl und bauten uns ein Vogelhäuschen - mit der Kappsäge!!!!
Dabei genossen wir ein schönes Bierchen. Naja, vielleicht auch 2...

Mittwoch.. bastelten wir noch ein bißchen weiter und verbrannten Gestrüpp.
Der Holzschuppen ist leider immernoch voll - und der andere viiiel zu leer.



Aber dafür kann nun der Winter für die Vögel kommen...

...Doppelstock mit WachstischtuchDach...


 ...mit Blick in unser Wohnzimmer...


Heute schien wieder den ganzen Tag die Sonne - aber das war uns egal. 
Wir sind einfach drin geblieben und haben Nichts gemacht. 
und nichts ging schief.
Wir überlegen, ob wir nicht einfach noch 2 trockene geschnittene Raummeter kaufen sollen...

Eure Elvira

Nachtrag:
Tischkreissäge bleibt defekt, der Kondensator ist zwar nun neu, aber die Sicherung springt dafür. Scheint also ein defekt am Motor zu sein. (Kosten 450,-€ - da würde ich glatt für eine Neue pledieren..)
Kettensäge (Stihl 41) ist zu alt. Das Ersatzteil gibts nicht mehr beim Händler. Wir habens nun mit Karosseriekleber fixiert. Ob es hält wird sich zeigen.

Nachtrag 2:
Gestern kam die Frage auf, ob es unter dem Wachstuch nicht schimmelt und ob es reinregnet und das Futter nass wird.
Gestern hat es schön herbstlich geregnet und wir konnten feststellen, daß es unten etwas reinregnet. Die obere Etage bleibt aber trocken (oben passen große und kleine Vögel rein, unten vermutlich nur die Kleineren..). Im Zweifelsfall kommt an die Windseite einfach ein Tannenzweig, der vor Wetter (Wind und Schnee)schützt.
Unter dem Wachstuch ist noch Dachpappe. Erst sollte eine Schweißbahn drauf, doch dann fand ich das Wachstuch. Wenn es durchgammelt kommt es wieder ab. Ist ja nur getackert.



Kommentare:

  1. Ojemineee... was für eine Pechsträhne! Na ich offe das schlägt dann schnell in eine ordentliche Glückssträhne um!!!!!!
    Ihr Armen...
    Dafür ist das Vogelhäuschen ja megasüß - superschön! Das hat Herz, da schmeckts doch gleich noch besser. ^^
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
  2. Oje, da hattet ihr ja einen ganzen Haufen Ärger.
    Und dann löst das jemand so ganz einfach ;-) Vielleicht hast du ja deinen Brennofen auch bald wieder richtig funktionierend. Da drück ich dir die Daumen :-)
    Vielen Dank, dass du dich in meinen Blog eingeschrieben hast, ich freue mich sehr darüber.
    Viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  3. Uhhh weiah, also wenn schon, dann richtig. Ein Mal richtig Aufregung, Stress, Kosten und dann war´s das für lange. Lange lange lange.
    Wäre zu wünschen.
    Ist das Murphy´s Gesetz gewesen?

    Holz kann ja ruhig mal so richtig abtrocknen....bevor man es kleinmacht. Und wenn dann so ein nettes Vogelhäuschen dabei rauskommt - ist doch auch was Schönes!
    Wird das Futter da auch nicht nass? Schimmelt das Wachstuch nicht an der Unterseite?
    Muss gleich wieder den Schlaumeier raushängen lassen. Sorry.

    Ich wünsch ein trockenes Wochenende zum Holzzerschnippeln!

    Siggi

    AntwortenLöschen
  4. Ihr seit echt liieb! Danke für Euer Mitgefühl und Mutmachen.
    Naja, so ganz reißt die Strähne immernochnicht..
    Der neue Kondensator der Tischkreissäge löst die Sicherung. Daher ist vermutlich der Motor defekt. Neukosten: 450,-€...
    Den Plastikschutz für die Kettensäge gibts nicht mehr. Sie ist zu alt. Wir haben ihn nun mit Karosseriekleber eingeklebt und hoffen, daß es hält...
    Von der Steuerung des Brennofens hab ich noch nicht gehört.
    Und vom neuen Auto auch nicht.
    Aber es wird schon wieder, da bin ich mir gaaanz sicher!

    AntwortenLöschen